MOBILITÄT

Günstig und einfach


FÜR 1 EURO AM TAG MOBIL

Das Spar-Abo des VVM macht Senioren mobil. Wir sprachen mit den Freundinnen Heike Meier (69 Jahre) und Petra Schäfer (65 Jahre) über ihre Erfahrungen.

WVV: Frau Meier, wofür nutzen Sie das Spar-Abo?

Heike Meier: Ich fahre oft mit der Straßenbahn vom Heuchelhof in die Innenstadt. In nur 15 Minuten bin ich am Dom und kann mich mit meiner Freundin Petra auf einen Kaffee treffen, zum Arzt gehen oder einkaufen. Ich habe keinen Führerschein, möchte aber selbstständig sein – und nicht immer meine Tochter fragen müssen, ob sie mich fährt. Das Spar-Abo ist dafür die günstigste Lösung. Damit kann ich ja unter der Woche nach 9 Uhr und am Wochenende den ganzen Tag Bus und Bahn fahren. Das ist perfekt. Vor 9 Uhr starte ich selten.

Foto: Nicolas Hansen – iStockphoto4

Frau Schäfer, Sie haben sich für eine übertragbare Fahrkarte entschieden. Warum?

Petra Schäfer: Ich brauche die Fahrkarte ja nicht jeden Tag selbst. Die übertragbare Variante kann ich jederzeit an meine Tochter Nina weitergeben. Für Nina ist diese Lösung optimal. Sie steigt dann mit dem Kinderwagen einfach zu, ohne lästiges Kramen nach Kleingeld. Und spart zudem die Zeit für die Parkplatzsuche und fürs Ein- und Ausladen des Kinderwagens ins Auto. Auch wenn mein Mann mal in der Stadt verabredet ist, leiht er sich die Fahrkarte. Da ich in Würzburg pro Tag tatsächlich nur 1 Euro für die Fahrkarte zahle, brauche ich nicht mal ein schlechtes Gewissen zu haben, wenn sie mal ein paar Tage im Jahr nicht im Einsatz ist.

Das Abo lässt sich mit dem Carsharing-Angebot WVVmobil ergänzen. Nutzen sie das?

Petra Schäfer: Noch nicht. Aber wir planen demnächst Ausflüge in die weitere Umgebung und möchten dafür ein Auto leihen. Das Gute ist ja: Mit dem Spar-Abo profitieren wir von Sonderkonditionen und zahlen nur dann, wenn wir tatsächlich ein Auto nutzen.

Oder im WVV-Kundenzentrum am Sternplatz,

oder am VVM-Servicetelefon: 0931 36-886886

NEUES VON BUS UND BAHN

Foto: Patrick Hamacher/WVV

Die Nikolausbahn geht wieder auf Fahrt


Advent, Advent, ein Lichtlein brennt … Und währenddessen fahren Nikolaus und Knecht Ruprecht wieder höchstpersönlich in ihrer festlichen Straßenbahn (Foto) durch das weihnachtliche Würzburg. Mit im Gepäck: Süßigkeiten für die mitfah­renden Kinder. Die Niko­lausstraßenbahn der ­Würz­burger Straßenbahn GmbH (WSB) pendelt ­jedes Adventswochenende und am Heiligen Abend auf der Strecke der Linie 1 zwischen Sanderau und Hauptbahnhof. Also: zusteigen bitte! Die Fahrscheine verkauft der Nikolaus. Der Sonderpreis für Kinder beträgt 1 Euro, für Erwachsene 2 Euro. Die historische Bahn ist seit 1987 im Einsatz. ­Außerhalb der Adventszeit dient sie als „Schoppenexpress“ oder hat private Partygäste an Bord.

Buslinien für Nachtaktive


Seit 2016 können sich Würzburger Nachteulen darauf verlassen, dass Nachtbusse sie in jeden Stadtteil nach Hause bringen. Das Liniennetz hat die WVV gemeinsam mit Studenten erstellt. Erste Erfahrungen zeigen: Die Nachtlinien werden gut genutzt. Am Wochenende verbinden sie alle Stadtteile stündlich mit der Juliuspromenade. Weil die Busse dort jeweils gleichzeitig ankommen, ist der Umstieg komfortabel. Vor Feiertagen sind die Nachtbusse in engerer ­Taktung unterwegs.

Mit dem Silvester-Shuttle sicher nach Hause


Zum Jahreswechsel ist in Würzburg auch dieses Jahr der Silvester-Shuttle auf Tour. Fünf Bus- und zwei Straßenbahnlinien bringen Partygäste in der Silvesternacht in regelmäßigen Abständen bis in die frühen Morgenstunden sicher nach Hause. Fahrscheine können bei den Bus- und Straßenbahnfahrern gekauft werden.